Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network V Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Mariendorf / Marienfelde / Lichtenrade-Nord
< zurück

Der Wahlkreis 6 in Tempelhof-Schöneberg umfasst den südlichen Teil Mariendorfs rund um die Trabrennbahn, den Ortsteil Marienfelde und die angrenzenden Lichtenrader Wohngebiete wFlorian Graf an der Trabrennbahn Mariendorfie zum Beispiel das Dichter-Viertel und zeichnet sich durch seine Vielfalt als ein attraktiver Standort zum Leben und Arbeiten aus. Vom Einfamilienhaus bis zur Hochhaussiedlung am Stadtrand, vom Einzelhandel an der B 96 bis zum Industrie- und Gewerbegebiet (mit dem Mercedes-Benz Werk als einer der größten Arbeitgeber Berlins) und von der Naturschutzstation in der Marienfelder Feldmark bis zum urbanen Stadttreiben ist alles dabei. Hier vereinen sich Tradition und Moderne – die Dorfkirche Marienfelde, eines der ältesten Bauwerke der Stadt, befindet sich in unmittelbarer Nähe zu Forschungseinrichtungen bspw. des Umweltbundesamtes.

Als direkt gewählter Abgeordneter bin ich im Wahlkreis fest verwurzelt und lebe mit meiner Frau und meinen zwei Kindern sehr gerne hier und vertrete – seit 2011 auch als Vorsitzender der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus - die Interessen der rund 45.000 hier lebenden Berlinerinnen und Berliner und bin Ansprechpartner für die zahlreichen Vereine und Institutionen.

Die Ortsteile Mariendorf, Marienfelde und Lichtenrade sind nach wie vor beliebte Wohnlagen im Bezirk. Dieser Umstand bietet die Möglichkeit, seit Jahrzehnten ungenutzte Industrieflächen zu beleben und dort neuen Wohnraum anzubieten. Dieses Konzept will ich auch in der künftigen Wahlperiode wieder mit Nachdruck vertreten.

 

Dafür stehe ich in meinem Wahlkreis:

  • Die CDU konnte erfolgreich durchsetzen, dass 30 Millionen Euro für den Um- und Neubau des Bades am Ankogelweg zu einem Erlebnis-, Sport- und Freizeitbad investiert werden. Damit muss schnellstmöglich begonnen werden. Die Bauarbeiten sind unter Beachtung des auch während dieser Arbeiten bestehenden Bedarfs an Schwimmflächen für Schulen und Vereine sowie des Schutzes betroffener Anlieger vor den Folgen der Bauarbeiten schnell einzuleiten und abzuschließen.
  • Die schon lange geforderte, dauerhafte Sicherung der restlichen Kleingärten entlang der Säntisstraße soll sichergestellt und die schon leergeräumten Flächen einer nachbarschaftlich verträglichen Nutzung, zum Beispiel Wohnnutzung, zugeführt werden.
  • Die Dresdner Bahn gehört in den Tunnel. Der Ortsteil darf nicht in zwei Hälften gespalten und die Lebensqualität Lichtenrades massiv beeinträchtigt werden! Deshalb kämpft die CDU seit vielen Jahren gemeinsam mit der Bürgerinitiative „Dresdner Bahn“ auf allen Ebenen für eine politische Lösung im Sinne der Menschen von Lichtenrade. Auch wenn das Eisenbahnbundesamt die ebenerdige Streckenführung genehmigt hat, wird die CDU die Klagen der Lichtenrader und das Engagement der Bürgerinitiative gegen den Planfeststellungsbeschluss weiterhin unterstützen.
  • An der künftigen Strecke der Dresdner Bahn soll ein neuer Regionalbahnhof Buckower Chaussee entstehen, um die Anbindung des gesamten Gebietes an das öffentliche Nahverkehrsnetz erheblich zu verbessern.
  • Die Trabrennbahn Mariendorf soll in bezirkliche Nutzungskonzepte einbezogen werden, um damit den Bestand dieser Fläche zu sichern.
  • Die Entwicklung von Wohnungsbauflächen auf dem bisherigen Schulersatzstandort der Gustav-Heinemann-Schule soll vorangetrieben werden.
  • Der Kreuzungsbereich „Marienfelder Allee, Friedenfelser Straße (B 101), Hildburghauser Straße und Nahmitzer Damm“ muss, wie seit langem von der CDU gefordert, entsprechend des Verkehrsaufkommens zur Reduzierung des Staus umgebaut werden.
  • Untergenutzte Industrie – und Gewerbeflächen sind zu ermitteln und planungsrechtlich als Siedlungsfläche für Ein- und Zweifamilienhäuser auszuweisen sowie zu größeren Wohnungsbaustandorten mit mehr als 300 Wohneinheiten zu entwickeln. Dabei muss sichergestellt sein, dass sich die neue Bebauung mit bereits bestehenden Wohnnutzungen harmonisch ergänzt.
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Zum Thema
Mitglieder

Florian Graf
Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin

Dr. Jan-Marco Luczak
Mitglied des Deutschen Bundestages

Regina Körper
Bezirksverordnete

Peter Rimmler
Bezirksverordneter

Britta Schmidt-Krüger
Bezirksverordnete